Blue, 2019, 100*120cm, Acryl auf Leinwand

Wir erleben die Welt als Außen durch unser Gehirn, unser Innen. Das gilt ganz besonders für den Bereich der Kunst. Hier spielen nicht nur unsere persönlichen Erinnerungen und Assoziationen eine große Rolle. Bereits das Sehen von Farben und eines Bildraumes erfordert bestimmte, menschliche Erfahrungen.
So entstehen Bilder durch Farbe, aus dem Spannungsfeld zwischen den Eigenschaften des Materials und der optischen Wirkung. Dafür braucht das Werk den Betrachter. Erst er (oder sie) erweckt die an sich ruhige Oberfläche optisch zum Leben, spürt Dynamik und führt den beiden Dimensionen Höhe mal Breite die gefühlte dritte Dimension der Tiefe des Bildraums hinzu.
Im Sehen wird ein Kunstwerk für den Einzelnen zu einem optischen Ereignis und manchmal auch zur ästhetischen Freude. Für dieses individuelle Erlebnis braucht niemand eine Anleitung.
Hintergrundinformationen können das Seh-Erlebnis allerdings verändern. Je mehr man weiß, desto mehr kann man sehen, selbst entdecken.
In vielen Arbeiten ist für mich die Farbe zentral. Technisch ist das Pigment der entscheidende Faktor für die farbige Wirkung. Historisch stammte es oftmals aus einer genau definierten Region. Das galt besonders für das leuchtende Ultramarinblau. Eine Farbe, die mich immer wieder fasziniert. Über Jahrhundert stammte es aus den Bergen Afghanistans. Heute lässt sich der Farbton chemisch herstellen. Es muss kein Gestein aus dem Berg geholt, keine Landschaft für die Gewinnung von Ressourcen verändert werden.
Dieses Blau erscheint mir oftmals magisch. Es kommt uns entgegen und zieht uns regelrecht in die Tiefe des Bildraums. Und Blau ist die Farbe unseres Planeten. Ich bin der Überzeugung, dass wir nicht zerstören müssen um selbst gut leben zu können. Wir können denken und forschen und unseren Lebensraum durch klügeres Handeln erhalten.
In meinen neueren Arbeiten geht es teils etwas bunter zu. Hier stehen Farben einander gegenüber, finden manchmal im Dialog zusammen oder beeinflussen sich gegenseitig.
Schön, dass Sie auf diese Seite gefunden haben. Ich hoffe, dass Sie viel finden, was Sie inspiriert, erfreut oder anregen kann.

Freundliche virtuelle Grüße,
Marie-Christine von Liebe