Blue, 2019, 100*120cm, Acryl auf Leinwand

Willkommen!

Meine Malerei entsteht aus dem Spannungsfeld zwischen Farbe und Raum, aus der Kraft des Pigments und dem Wunsch durch Malerei für den Betrachter eine an sich flache, ruhige, zweidimensionale Oberfläche optisch zum Leben zu erwecken.
Durch Farbe kann eine Fläche zu einem Bildraum werden, sich weiten, in die dritte Dimension einer räumlichen Empfindung öffnen. Farben und Formen können eine ganz eigene Dynamik entwickeln, die auf den Betrachter ausstrahlen darf. Dieses Gefühl für Bewegung und Raum ist dabei längst nicht auf figurative Darstellungen, nicht auf die Wiederholungen bekannter Lebenserfahrungen, beschränkt.
Nicht nur im Prozess des Malens ist es ein durchaus spannendes Erlebnis, wenn jenseits von perspektivischen Linien und Überschneidungen allein durch Farbe optische Tiefe entsteht oder Bewegung durch Formen und farbliche Kontraste. Das gilt auch für das Sehen, die Betrachtung als Erlebnis.
In der Entstehung eines Werks kann es auch dann spannend werden, wenn es darum geht, die Grenzen des Materials Farbe auszutesten. Manche meiner Werke entstehen manche in einer regelrechten Gratwanderung: Auf der einen Seite ist die maximale Farbkraft des Pigments. Gelangt möglichst viel Licht an jedes einzelne Farbkörnchen, kann es sein charakteristisches Farbleuchten am intensivsten entfalten. Doch auf der anderen Seite braucht der schöne Farbstaub auch eine stabile Verbindung mit dem Bildgrund. Das Pigment wird dafür meist in eine Bindemittel wie Öl oder Acryl eingebunden, weil es sonst aus dem Bild rieselt.
Nicht immer klappt es auf Anhieb, das Pigment zur maximalen Entfaltung zu bringen und es gleichzeitig dauerhaft im Bild zu halten. So bleiben die Experimente rund ums Bild spannend.

In meinem Werken werden Sie häufig die Farbe Blau sehen und oft dem besonders intensiven Ultramarinblau begegnen. Das hat natürlich Gründe. Wasser und Sauerstoff, die Basis des Lebens, sind blau. Und unsere Heimat, die Erde, sehen wir als blauen Planet.
Viele Farben sind durch ihre Herkunft mit ganz bestimmten Landschaften verbunden. Bei manchen erkennt man das noch am Namen wie bei Siena oder Umbra.
Das intensive Ultramarinblau hat eine einzigartige Tiefenwirkung. Früher bestand es aus echtem Lapislazuli. Die beste Qualität dieses Steins stammt seit jeher aus Afghanistan. Für eine kleine Menge Farbpigmente brauchte man große Mengen Gesteins. Das heutige Ultramarinblau läßt sich hingegen durch eine chemische Reaktion herstellen. Kein Berg muss mehr aufgesprengt werden und die Natur hat diesmal ihre Ruhe.
So ist diese Farbe für mich nicht nur immer wieder ein wunderbares optisches Erlebnis. Mit seiner wunderbaren Anziehungskraft und Tiefenwirkung wirkt dieses Blau geradezu magisch.
Gleichzeitig symbolisiert es für mich auch die Fähigkeit des Menschen neue Wege zu gehen, zu erschaffen ohne dafür zu zerstören. Denn heute kann es so hergestellt werden, dass dafür kein Gestein abgebaut, kein Berg zerstört werden muss.

In der Geschichte unserer Kultur entdeckte sich der Mensch als Schöpfer mit der Fähigkeit Dinge, Ideen, ganze Welten aus sich heraus selbst zu kreieren. Ich glaube, heute sind wir einen guten Schritt weiter. Durch unser Forschen und kluge Systeme können wir erschaffen, ohne dafür Natur oder bereits Vorhandenes zerstören zu müssen. Sogar Reichtum können wir erschaffen, ohne dass dafür Mensch oder Natur ausgebeutet werden müssen. Auf diesem Weg des Denkens und Forschens sei Dank. Wir können intelligente Lösungen finden, wenn wir sie suchen. Auf diesem Weg sollten wir weitergehen.